Fischer-Immobilien-Neunkirchen-10-Tipps-Einbruch

Sommerzeit ist Einbruchszeit

Endlich sind die Ferien da! Bei der Vorfreude auf den langersehnten Urlaub wird jedoch oft vergessen, dass Räuber gerade jetzt Hochsaison haben. In den Sommerferien passieren besonders viele Plünderungen – es heißt nicht umsonst: Urlaubszeit ist Einbruchszeit!

Wir haben 10 einfache Tricks für Sie zusammengetragen, damit Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung auch ohne teure Alarmsysteme diebstahlfrei halten.

  1. Nachbarn informieren

Es ist empfehlenswert, die Nachbarn Ihres Vertrauens über Ihre Abwesenheit zu informieren. Diese können dann auf Fremde in der Umgebung besonders achten und gegebenenfalls einen Kontrollrundgang auf Ihrem Grundstück machen.

  1. Türe, Fenster, Balkone

Stellen Sie sicher, dass alle Ihre Fenster und Türen verschlossen sind. Natürlich sollte dies eine Selbstverständlichkeit sein, aber in der Hektik kann schon einmal darauf vergessen werden, ein Fenster zu schließen. Aus Gewohnheit denkt man nicht an die Zusatzabsicherung, die einem, ohne sie ordentlich zu schließen, leider auch nichts bringt. Nehmen Sie sich daher die Zeit und überprüfen Sie alle Türen und Fenster händisch – auch jene im Keller oder in der Garage.

  1. Briefkasten

Ein voller Briefkasten ist ein Indiz für Abwesenheit. Daher ist es wichtig, diesen vor der Abreise komplett zu entleeren. Weitere Tipps sind, Zeitungsabonnements für den Zeitraum der Abwesenheit abzumelden oder eine Vertrauensperson darum zu bitten, den Inhalt des Postfachs regelmäßig zu entfernen.

  1. Rollläden, zugezogene Vorhänge

Heruntergelassene Rollläden oder zugezogene Vorhänge zeigen, dass niemand zu Hause ist. Damit der Eindruck erweckt wird, dass Ihr Haus bewohnt wird, ist Veränderung wichtig! Bitten Sie Ihre Nachbarn oder sonstige Vertrauenspersonen darum, ein paar Mal die Rollläden hoch- und zuzuziehen oder nutzen Sie eigens dafür vorgesehene Zeitschaltuhren.

  1. Lichter

Auch hier gilt dasselbe wie für die Rollläden. Über eine Zeitschaltuhr können Sie per Zufallsprinzip Lichter an- und ausschalten. Besonders eine nächtliche Beleuchtung im Eingangsbereich oder auf der Terrasse wirkt abschreckend auf Einbrecher. Übrigens: Zeitschaltuhren bekommen Sie sehr kostengünstig im Baumarkt!

  1. Anrufbeantworter

Einbrecher machen tatsächlich oft Testanrufe. Besprechen Sie Ihren Anrufbeantworter daher besser nicht mit den genauen Daten Ihrer Abwesenheit. Schalten Sie ihn ganz aus oder besprechen Sie ihn neutral.

  1. Social Networks

Vermeiden Sie Zeichen Ihrer Abwesenheit. Dazu gehört auch das Posten in sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter, Instagram und Konsorten. Auch wenn die Verlockung groß ist, Urlaubsfotos sofort mit Ihren Freunden zu teilen, sollten Sie dann zumindest sicherstellen, dass die Fotos auch wirklich nur Ihre Freunde sehen können und nicht jeder, der Ihr Profil anklickt. Es gibt hierfür eigene Privatsphäre-Einstellungen bei den jeweiligen sozialen Medien.

  1. Garten

Sind Sie über einen längeren Zeitraum abwesend, sollten Sie sich auch über Ihren Garten Gedanken machen. Ein urwaldartiger Rasen, wuchernde Sträucher oder leere Mülltonnen sind weitere Indizien für ein unbewohntes Haus. Bieten Sie zum Beispiel Ihren Nachbarn an, Ihre Abfallbehälter nutzen zu dürfen und diese dann gegebenenfalls zur Abholung auf die Straße zu stellen. Vielleicht finden Sie sogar jemanden, der Ihren Rasen mäht.

  1. Schlüssel, Wertgegenstände

Verstecken Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel auf keinen Fall unter der Matte oder irgendwo im Garten. Aber auch Ihren Autoschlüssel oder sonstige Wertgegenstände, die sich im Haus befinden, sollten Sie sicherheitshalber in einem Safe oder Schließfach aufbewahren. Autoschlüssel und die dazugehörigen Papiere sollten ebenfalls nicht zusammen verwahrt werden.

  1. Gepäck im Auge behalten

Einbrecher lauern aber nicht nur bei Ihnen zu Hause, denn viele Diebe verfolgen eine andere Strategie: Unbewachte Koffer am Flughafen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin sind Ihre Zielobjekte. Dabei geht es ihnen oft gar nicht um die Gepäckstücke selbst, sondern sie sind darauf aus, die Reiseinformationen auf den Anhängern zu erspähen. Wenn zusätzlich noch ein Adresshinweis auf dem Koffer angebracht ist, weiß der Einbrecher sogleich über die Dauer der Abwesenheit und die Wohnadresse Bescheid.

 

Ein paar dieser Tipps und Beispiele mögen Ihnen vielleicht etwas überzogen vorkommen, aber wir sind davon überzeugt, dass Vorsicht besser ist als Nachsicht. Seien Sie den Einbrechern immer einen Schritt voraus, damit Sie sich in Ihrem wohlverdienten Urlaub auch keine Sorgen um Ihr Zuhause machen müssen.


◄ Zurück